Schulleben > Schüleraustausch

Schüleraustausch

Sprachreisen

Nach Frankreich

Collège „Jeanne d’Arc“ in Morteau

Die Schulpartnerschaft mit dem Collège „Jeanne d’Arc“ in Morteau, die bereits eine langjährige Tradition besonders für die französischen Kollegen und die Kollegen des ehemaligen Rainer-Fetscher-Gymnasiums darstellt, ist nun auch für das Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Pirna als fester Bestandteil im Schuljahresprogramm etabliert.

Über Briefkontakte werden freundschaftliche Beziehungen zu den Schülern der Partnerschule aufgebaut. In den Klassenstufen 9 und 10 besuchen sich die Schüler gegenseitig im Rahmen eines organisierten Schüleraustausches.
Das Programm beinhaltet neben der Teilnahme an ausgewählten Unterrichtsprojekten in der Partnerschule vielfältige Exkursionen.

Prioritäten der Reise sind:

  • Schüler wenden ihre Sprachkenntnisse an, welche sie in drei bzw. vier Jahren erworben haben.
  • Besonderheiten des Gastlandes Frankreich, seiner Menschen und ihre Sitten und Bräuche kennenlernen.
  • Geographische und touristische Besonderheiten (u. a. zweitägige Exkursion nach Paris) kennenlernen.

Weblink

Nach Tschechien

Jan-Neruda-Gymnasium und Pierre de Coubertin-Gymnasium

In den Klassenstufen 9 und 10 findet jeweils ein Schüleraustausch mit den Gymnasien in Prag und in Tabor statt.

Die Schüler nehmen am Unterricht der Partnergymnasien teil, arbeiten an gemeinsamen Projekten, wohnen bei tschechischen Gastfamilien und lernen bei abwechslungsreichen gemeinsamen Exkursionen und Aktivitäten die Stadt und die Umgebung kennen. Sie werden mit der tschechischen Kultur, Geschichte und Kunst vertraut.

Weblinks

Nach Großbritannien

Exkursionen nach London und Wales

Traditionell unternehmen Schüler der Jahrgangsstufe 11 eine Exkursion nach London.

Die Unterbringung erfolgt in Gastfamilien, das Programm wird individuell zusammengestellt und erfolgt in englischer Sprache. Neben London werden die Städte Dover und Canterbury besichtigt.

Seit 2007 fahren Schüler der Klassenstufen 8-10 im Herbst nach Wales. Vormittags werden die Schüler von Muttersprachlern unterrichtet, nachmittags erkunden sie die Umgebung.

Die Unterbringung in Gastfamilien intensivieren den Gebrauch der englischen Sprache und erhöhen die sozialen Kontakte.