Archive > Unsere Vernissage „Stadtwelten“

Unsere Vernissage „Stadtwelten“

Ein riesiger Erfolg

Am 17.01.2017 lud der Fotomedia-Kurse der Jahrgangsstufe 12 des FSG Pirna, alle Fotobegeisterten zu ihrer Vernissage ins Amtsgericht Pirna ein. ngeregt durch Fotografien in Omas altem Fotoalbum gingen die Schüler auf Motivsuche in Pirna und entdeckten viele interessante Details. Das Ziel war es, Pirnas „Stadtwelten“ aus ihrer Sicht kreativ im Bild festzuhalten. Dabei veränderten sie oft bewusst den Standpunkt, spielten mit den technischen Möglichkeiten ihrer Kameras, warteten auf das geeignete Licht oder fügten sogar selbst etwas hinzu. Auf diese Weise entstanden einige ungewöhnliche Blickwinkel und Aufnahmen.

Vernissage 2017

Nach der Eröffnung konnten sich die Besucher in einem gemeinsamen Galerierundgang mit den Bildern vertraut machen.Bei Gesprächen mit uns, kamen viele Fragen zu Details, Techniken, Kamerafunktionen und Bearbeitungsvorgängen, bei denen wir Ihnen gern Rede und Antwort gestanden haben. Wir waren überwältigt von der großen Anerkennung der Besucher, was uns zeigt, dass in uns viel Kreativität schlummert, die wir ausleben können.

Wir konnten erst in den Bildern hinter die Fassade schauen, unsere eigenen Vorstellungen, unser Wissen und Können ausprobieren und anwenden und es danach Ihnen allen in unserer Fotoausstellung präsentieren.

Doch auch wer unsere Vernissage verpasst hat, muss nicht traurig sein, denn unsere Bilder sind noch bis Ende des Schuljahres in den Räumlichkeiten des Amtsgerichtes Pirna anzuschauen, und auch nächstes Jahr wird es wieder eine Vernissage geben.

Es lohnt sich wirklich mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, denn es gibt so viele schöne Dinge zu entdecken, die man alle mit der Kamera einfangen und verewigen kann.

Wir, die Fotomedia-Kurse der Jahrgangsstufe 12, möchten uns bei Ihnen allen, die unsere Vernissage am 17.01.2017 zu diesem schönen Erlebnis gemacht haben, ganz herzlich bedanken. Nichts hat an diesem Nachmittag gefehlt, nicht zuletzt durch die vielen Helferinnen und Helfer.

Jenny Mensinger, Miriam Niendorf

« back